Startseite/Allgemein, Tennis/2. Herren schaffen Sprung in die Verbandsliga – Fünf Aufstiege in den letzten sechs Jahren

2. Herren schaffen Sprung in die Verbandsliga – Fünf Aufstiege in den letzten sechs Jahren

obere Reihe von links: Dirk Mohr, Jan Macke, Jochen Bauer, Philipp Schmidt;
untere Reihe von links: Kevin Seyring, Jens Teichert, Frederik Nobis, Michael Roßbach; es fehlt: Oliver Bauer

In 6 Jahren von der 3. Kreisliga bis in die Verbandsliga. So beeindruckend liest sich die Bilanz der 2. Herren der Rheidter Tennisabteilung. Erst im Jahr 2016 gelang der 1. Herrenmannschaft des WSV nach 10-jähriger Abstinenz wieder der Aufstieg in die Verbandsliga. Zwei Jahre später zieht nun die 2. Rheidter Mannschaft nach. Alles begann mit dem Zusammenschluss zweier Generationen und der damit verbundenen Neumeldung der 2. Mannschaft im Jahr 2013. Die Juniorenmannschaft, die schon erste Erfahrungen auf Verbandsebene sammelte, ergänzte ab diesem Zeitpunkt die zehnköpfige Herrenmannschaft. Ziel des Vereins war es die Junioren schrittweise an das Herrentennis heranzuführen und den Weg fortzuführen, den die nachhaltige Jugendförderung des WSV des letzten Jahrzehnts ebnete. So stammen alle 20 Spieler der aktuellen Herren aus Rheidt und durchliefen die Jugendmannschaften des Vereins, von den Knaben über die Junioren.

Die neu formierte Mannschaft startete ihre Erfolgsgeschichte 2013 in der 3. Kreisliga. Die Regularien des Tennisverbands Mittelrhein sehen vor, dass eine Neumeldung mit dem Beginn in der untersten Spielklasse der jeweiligen Altersklasse einhergeht. Direkt im ersten Jahr gelang dem Team der Aufstieg in die 2. Kreisliga, gefolgt von drei Durchmärschen in den Jahren 2014 bis 2016 in die 1. Bezirksliga. Mit den höheren Spielklassen stieg entsprechend auch das Niveau der Kontrahenten und so fand sich die Mannschaft im Jahr 2017 erstmals im Abstiegskampf wieder. Den Gang zurück in die 2. Bezirksliga verhinderte das Team aber bravourös und schlug somit auch in diesem Sommer in der 1. Liga des Bezirks auf. Hier trafen die WSVler auf die Konkurrenz aus Moitzfeld, Hangelar, Wiehl und Bergheim. Aufgrund der Vorjahresergebnisse erschien der Klassenerhalt als realistisches Saisonziel. Dieser glückte bereits nach den ersten beiden Spieltagen. Beim 8:1 Auftakterfolg ließ man den Gegnern aus Moitzfeld keine Chance und auch gegen Rot-Weiß Hangelar behielt man mit 6:3 die Oberhand. „Das Erreichen des Saisonziels und die Ergebnisse der anderen Teams haben uns den Druck genommen und uns gezeigt, dass wir mit ähnlichen Leistungen auch die Möglichkeit haben den Aufstieg zu schaffen“ blickt Mannschaftsführer Jan Macke zurück. Mit dem Schwung aus den ersten Partien wollten die Rheidter den bis dahin ebenfalls ungeschlagenen Tabellenzweiten Wiehltal distanzieren und den 1. Tabellenplatz festigen. Die Tatsache, dass das Spiel in Wiehl ausgetragen wurde, machte die Aufgabe nicht leichter und verschaffte dem Gastgeber die Favoritenrolle. Dem trotzten die Rheidter Herren und bereits nach den sechs Einzeln stand der WSV als Sieger fest. „Der Schlüssel zum Erfolg lag in der Nervenstärke unserer Jungs“ bilanziert Trainer Ralf Rokitta, der die Spieler seit der Jugend ausgebildet hat und auch in Wiehl unterstützte. Tatsächlich gewannen die WSVler drei ihrer fünf Einzel im Match-Tiebreak. Zwei weitere siegreiche Doppel im Tiebreak führten zum Endstand von 7:2. Im letzten Saisonspiel vor heimischer Kulisse machte die Mannschaft unter großem Jubel schließlich den vor Saisonbeginn kaum für möglich gehaltenen Sprung in die Verbandsliga durch ein 8:1 über Bergheim perfekt. Die Nominierung zur Sportlerwahl der Stadt Niederkassel 2018 rundet die gelungene Saison gebührend ab und motiviert das Team im nächsten Jahr an die Erfolge der Vorjahre anzuknüpfen.